Folge mir @unsophisticated_sarah

Samstag, 14. Oktober 2017

Freebook Sammlung No.7

Oktober 14, 2017 0 Comments

kostenlose anleitungen und schnittmuster

herbst 2017 


 frauen und mädchen

internationale edition



Anleitung: 

DIY WRAP AROUND CAPE 



anleitung:

OPEN SHOULDER BLOUSE

Anleitung: 

Swing dress 


Anleitung: 

Schwangerschaftskleid


anleitung: 

Color Blocked dress


kostenloses schnittmuster: 

Raglan tunic top 

kostenloses schnittmuster: 

Caroline dress

kostenloses schnittmuster: 

pajama


kostenloses schnittmuster: 

raglan dress

kostenloses schnittmuster: 

peplum dress






Frei und Verliebt - Mehr Zeit für mich

Oktober 14, 2017 8 Comments
"Hol mich aus dieser schnellen Zeit, nimm mir ein bisschen Geschwindigkeit, gib mir was, irgendwas das bleibt."

Silbermond hatte aus dem heutigen Phänomen der Schnelllebigkeit einen Hit geschrieben und das sicherlich nicht nur, weil man das Lied gerne hören mochte, sondern weil es uns allen aus der Seele spricht.

"Die Welt ist schnell und hat verlernt beständig zu sein"

Unsere Welt ist unglaublich schnell geworden und die Auswirkungen auf unsere Gefühle spüren wir, meist erst, wenn es uns anfängt zu überfordern.

Wenn die Arbeit kein Ende zu nehmen scheint. Sich der Ärger zuhause täglich wiederholt. Du dich in deinem gefühlt, täglich wechselndem Bekanntenkreis nicht mehr zu festigen weißt.
Wir zehn Dinge gleichzeitig erledigen wollen und der Sog der Geschwindigkeit noch intensiver wird. Dann wird Zeit plötzlich wieder wertvoll.

Runter kommen, sich zurück ziehen, eine Tasse Tee trinken, helfen für den Moment, aber auf Dauer muss eine Lösung gefunden werden um der Autobahn des Lebens hin und wieder zu entfliehen.



AUF ZEITDRUCK MIT KLEINEN PAUSEN REAGIEREN

Wenn der Zeitdruck zu enorm wird, machen wir oft den Fehler alles noch schneller und hektischer erledigen zu wollen. Genau die falsche Strategie.
Meist merken wir im Anschluss, dass die Arbeiten unsauber, vielleicht auch unvollständig erledigt sind. Etwas auf dem Weg nach draußen vergessen worden ist oder alle danach nur noch gestresster sind als vorher.



In solchen Situationen sollten wir eine Pause einlegen, wenn möglich für einen Augenblick vom Ort des Geschehens lösen und bewusst durchatmen, die Gedanken für einen Moment abschweifen lassen um danach wieder konzentrierter an die Arbeit zurückkehren zu können.


LÖSUNGEN AUF DAUER FINDEN

Sport ist ein sehr hilfreiches Mittel um dem alltäglichen Wahnsinn etwas an Geschwindigkeit zu nehmen, sich und seine Gedanken zu ordnen und neue Kraft zu tanken.
Für Menschen die nicht gerne Joggen oder sich anderweitig sportlich betätigen, kann ein Spaziergang durch den örtlichen Park, den Wald oder einfach durch die Straßen der Stadt eine ähnliche Entschleunigung bringen.




EIN HOBBY ALS AUSWEG

Das angenehme Geräusch beim Schneiden des Papieres, der Zuschnitt des Stoffes und das Rattern der Nähmaschine, sind nur wenige der Dinge, die einen beim Nähen abschweifen lassen und einen für wenige Stunden dem Alltag entfliehen lassen. Darüber schreiben, Bilder knipsen und den Rest der Welt daran teilhaben lassen, Runden diese Alltagsflucht gekonnt ab.

Ein Hobby zu finden, sei es lesen, kochen, schreiben oder sich kreativ zu entfalten bringen nicht nur unseren Körper runter, sondern befreien unseren Geist von vielen Krankheiten der Modernen Zeit.

Passend zum Thema, den es vereint Auszeit und Hobby miteinander, den genähten Cardigan nach dem Schnittmuster "Frei&Verliebt" von Jojolino.



















Freitag, 13. Oktober 2017

Lust auf Eingemachtes - 4 Rezepte für Gelee & Konfitüre

Oktober 13, 2017 2 Comments

Kirsch-Mandel-Konfitüre

Für 5 Gläser (250 g):

700 g entsteinte Sauerkirschen
3 EL Limettensaft
5 EL Kirschwasser
50 g Mandelstifte
500 g Gelierzucker

1. Die Hälfte der Kirschen mit einem Mixer/Pürierstab pürieren, die andere Hälfte in der Mitte durchschneiden.
2. Kirschen mit dem Kirschsaft, dem Limettensaft und den Mandelstiften unter den Gelierzucker mischen und für etwa 12 Stunden ziehen lassen.
3. Für etwa 3 Minuten aufkochen lassen und in die Gläser abfüllen.
4. Während dem Abkühlen mehrmals die Gläser umdrehen, damit sich die Fruchtstücke gleichmäßig im Glas verteilen.

Drei-Beeren-Konfitüre

Für 4 Gläser (450 g):

250 g Brombeeren
500 g Heidelbeeren
250 g schwarze Johannisbeeren
125 g Rotwein
abgeriebene Schale und Saft einer Limette
500 g Gelierzucker




1. Die Beeren mit dem Gelierzucker im Saft der Limette und dem Wein aufkochen.
2. 4 Minuten kochen lassen.
3. Limettenschale hinzugeben.
4. In die Gläser geben und verschließen.

Himbeer-Johannisbeer-Konfitüre

Für 4 Gläser (450 g):

500 g Himbeeren
500 g Johannisbeeren
100 ml Orangensaft
500 g Gelierzucker
abgeriebene Schale einer Orange
6 EL Cointreau

1. Die Beeren mit dem Gelierzucker im Orangensaft aufkochen.
2. 4 Minuten unter Rühren aufkochen lassen.
3. Orangenschale und Cointreau unterrühren und im Anschluss in die Gläser abfüllen.


Himbeer-Johannisbeer-Gelee

Für 8 Gläser (250 g):

500 g Himbeeren
1,5 kg Johannisbeeren
750 g Gelierzucker 
2 EL gehackte Minze

1. Die Früchte im Topf mit Wasser bedecken und kochen bis diese weich sind und ihren Saft abgegeben haben. 
2. Ein sauberes Küchentuch über eine Schüssel spannen und den Inhalt des Topfes darüber gießen, damit sich Saft und Brei trennen.
3. Den Fruchtsaft mit dem Gelierzucker zum kochen bringen und unter stätigem rühren 5 Minuten kochen lassen.
4. Das Gelee noch vor dem abkühlen in die Gläser füllen und verschließen.


Donnerstag, 12. Oktober 2017

Städtische Touristenfotostation Fine goes Summer

Oktober 12, 2017 7 Comments

Ich liebe diesen Stoff

Bisher gab es keinen den ich so passend für mich empfand wie ihn und keinen bei dem ich solch enorme Probleme hatte ihn passend zu vernähen.

Danke Almut von Fuchsfamile, du hättest mir kein größeres Geschenk machen können.


Große Drucke mag ich sehr, da man sie so toll für Kleider und Röcke vernähen kann, aber diesmal musste eine andere Verwendung für die Eigenproduktion Vintage-Kamera Jersey her.


Zuerst kam der Gedanke eine "Fine" für mich zu nähen, doch nach längerem grübeln, musste ich mir den Gedanken wieder aus dem Kopf schlagen...


Man stelle sich einmal vor, ich ginge damit auf eine Shoppingtour in der Stadt. In kürzester Zeit wäre ich von liebevollen, kleinen asiatischen Menschen umzingelt, die mich darum bitten würden ein Bild von sich, ihrer Tourgruppe und der Kulisse hinter ihnen zu knipsen.

Man könnte es ihnen auch nicht verübeln, den ein Kleid aus diesem Stoff würde mich zu einer Städtischen Touristenfotostation machen.





Also musste eine andere Idee her & da kam Korbi, meine wundervolle Schneiderpuppe, ins Spiel...


Korbi trägt oftmals die Nähwerke die mir für den Alltag zu unpassend sind oder mit deren Fertigstellung ich nicht zufrieden bin, nach wochenlangem Betrachten, kommt dann meist die Idee zu einem "neuen" Werk.


Diesmal musste Korbi 2 Wochen lang, eine "Fine" von Evli's Neddle tragen, den dieser Schnitt war einer der weinigen der meinen Persönlichkeitsstempel noch nicht aufgedrückt bekommen hatte, bis mir gestern endlich die Idee dazu kam.


Heute morgen ging es dann direkt an die Nähmaschine um diese Idee umzusetzen.




Zugeschnitten aus einer "Fine" die ich in Taillenhöhe gekürzt habe.
Ärmel und Halsausschnitt klassisch umgesäumt und unten ungesäumt gelassen.

Ich liebe es & nenne es liebevoll "Touristenfotostation Fine goes Summer"




Mittwoch, 11. Oktober 2017

Size 0 und das fehlende Selbstbewusstsein

Oktober 11, 2017 14 Comments
Heute beginnt die Fashion Week und so schreibe ich heute nicht hauptsächlich über Fashion, sondern über das Leben eines normalen Mädchen/Frau mit der in der Modeszene so geliebten Size 0.

Es war wirklich immer schwer mit einer Kleidergröße von 32 (inzwischen 34) einen passenden Schnitt oder ein passendes Kleidungsstück zu finden, den die meisten beginnen ab 34/36 bzw XS/S.


Und so tat ich mich immer schwer etwas hübsches und passendes zu finden.

Bis zu dem Tag als ich Himmelblau. entdeckte.


Natascha heißt die Designerin hinter Himmelblau. und neben ihrer wundervollen Persönlichkeit (ich durfte sie schon einige Male persönlich treffen und mit ihr nähen) trägt sie auch noch die selbe Kleidergröße.


Das war ein Segen für mich. Vorher wurde mir oft Bulemie unterstellt und das ließ mein Selbstbewusstsein in den ersten Monaten in der Nähszene ziemlich sinken.


Erst mit den Schnitten von Himmelblau. fing ich an mich in der besagte Szene wohl zu fühlen und ihre weiblichen Schnitte ließen mein Selbstwertgefühl und den Mut zu neuem steigen, in den vergangenen Jahren wurde ich nämlich eine ziemlich graue Maus.


Warum ich so dünn war, oder so wenig und unregelmäßig gegessen habe?


Ein Teil machte sicherlich der Stress aus, den nachdem ich kurz vor meinem 18. Geburtstag das Heim verlassen hatte, fühlte ich mich in der sich so plötzlich änderten Situation verloren und einsam


Den anderen Teil, dass ich andere Sachen wichtiger oder interessanter fand und dadurch dem Essen nicht die nötige Aufmerksamkeit schenkte. Ich aß das falsche Essen oder zu kleine Portionen, mein Körper gewöhnte sich schnell an diese Situationen. 


Diese Situation. 




Diese Situation, oder eine ganz ähnliche gab es in meiner Jugend auch schon. Als Pflegekind, hatte ich ein sehr großes Problem mich mit irgendjemandem Identifizieren zu können, mit dem stetigen Gedanken keine Herkunft und keine richtige Familie zu besitzen und einigen schwerwiegenden Vorfällen in Kindheit und Jugend, litt ich einige Zeit an Borderline und Bulemie, die ich allerdings mit 15 Jahren in den Griff bekam. Dabei half mir das Leben im Heim auf die Beine, bis ich den Boden unter mir, mit 18 Jahren erneut verlor.


Die Leggings "Beinchen Luise" war einer meiner ersten Schnitte von Himmelblau. und mit ihr und der Hilfe meiner Nachbarin, die als Fotografin aushalf (Bilder dazu zeige ich einem meiner nächsten Beiträge) entdeckte ich endlich wieder ein Stückchen Weiblichkeit

Ich blickte wieder gerne in den Spiegel und traute mich andere Kleidung zu tragen, den vor 2016 habe ich 9 Jahre weder Röcke noch kurzen Hosen und selbst das Schwimmen gehen habe ich verweigert, so unwohl fühlte ich mich in meiner Haut.


Und dank Natascha, wurde "Hanna" mein erstes Kleid, das ich nach diesen vielen Jahren getragen habe:




Zum Schnitt:
"Hanna" für die Gr. 30-50 ist ein Bandeau/Neckholder, das mit Schößchen, Minirock oder mit Midirockverlängerung genäht werden kann. 

Meine "Hanna" hab ich natürlich mit der Minirockversion genäht und am Rücken eine elastische Spitze verwendet.